Wildlife im Garten

Ein halbes Jahr ist schon wieder vergangen. Viel haben wir erlebt in dieser Zeit. Vieles was hier eigentlich erwähnenswert gewesen wäre, aber irgendwie hat es mich nicht intensiv gezogen, hier Beiträge zu schreiben. Mein liebes Engeli war da viel aktiver (siehe Monikas Blog) und ich habe lieber gelesen als zu schreiben.

Aber nun soll es mal wieder ein kleiner Beitrag werden. Nicht von unserem Whitey dieses Mal. Was ganz anderes steht heute auf dem Programm.

Vor ziemlich genau einem Jahr sind wir umgezogen. In ein Haus mit einem schönen Garten, in dem wir uns Gärtnerisch ziemlich austoben können und auch schon konnten. Den Beweis für unseren grünen Daumen trete ich allerdings hier nicht an. Ich möchte hier mal viel lieber zeigen, was wir alles an Tierchens in unserem Garten haben.

Zunächst mal haben wir ziemlich viele verschiedene Vogelarten identifizieren können:
– Blaumeise
– Rotkehlchen
– Gartenrotschwanz
– Kohlmeise
– Kleiber
– Feldsperling/Feldspatz
– Gimpel/Dompfaff
– Amsel/Schwarzdrossel
– Buntspecht
– Elster
– Eichelhäher
– Rabenkrähe

Eichelhäher

Eichelhäher auf unserem Baumhäusli

Man sieht, eine ziemlich lange Liste Delighted

Neben ziemlich vielen verschiedenen Vogelarten haben wir auch schon ein Eichhörnchen gesehen. Ziemlich frech und auch schon ganz nah an mir vorbeigelaufen.

Eine abendliche Beobachtung hat mir erst mal ziemliches Stirnrunzeln meines Engelis eingetragen: Ich sitze auf dem Sofa und schau gemütlich Fernsehen. Eine Bewegung vor der Terrassentüre lenkt meinen Blick nach draußen. Steht da eine Tier … ne, keine Katze wie ab und an mal … eher ein Hund … aber irgendwie doch nicht … aber was dann??? Zunächst hab ich keine Idee, bis ich plötzlich eine Idee habe … EIN FUCHS !!!

Ja, genauso hat mein Engeli mich dann auch angeschaut. Ein Fuchs??? Keine weißen Mäuse???????

Hihi, nein, keine Mäuse, sondern ein Fuchs. Soweit ich sehen konnte, ein schönes Tier. Aber leider natürlich schon wieder lange weg. Und so richtig geglaubt hat mir mein Engeli lange Zeit auch nicht.

Aber beim Straßenfest mit den ganzen Nachbarn der Straße dann das Aha-Erlebnis. Haben wir ganz vorsichtig meine Beobachtung zur Sprache gebracht, weil wir dachten, die Nachbarn erklären uns gleich für Balla Balla. Aber nix da, völlig anders. Ganz begeistert kam dann: „Jaa, Füchse, das hat es hier schon gehabt. Sogar mehrere. Und ein Fuchspärchen hat sogar hinten unter der Garage schon mal einen Bau gehabt….“. Ups, ok, also doch. Happy-Grin

Nun kamen allerdings die Dinge noch zusammen: Da wir das Eichhörnchen anlocken wollten, legte Monika ein paar Haselnüsse in den Garten, die dann über Nacht tatsächlich auch verschwanden. Aber gesehen haben wir nix. Klar, wir schlafen Nachts und der Garten hinterm Haus ist schließlich auch ganz dunkel. Deshalb haben wir uns eine Wildbeobachtungskamera zugelegt und diese aufgestellt. Mal sehen, wer da so die Nüsse schnabuliert.

Das Ergebnis:

Gast Nummer 1: Ein Igel (süüüüß)

Gast Nummer 2: Der Fuchs (frecher Kerl)

Gast Nummer 3: Ein Marder (grmpf)

Mal sehen, was uns sonst noch so über den Weg läuft in unserem Garten. Wir sind ziemlich begeistert über sooooo viele Tiere.

Bis zum nächsten Mal, liebe Grüßles
Theia